Tipps für Eltern

Mein Kind hat Krebs

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt ist, stürzen unzählige Fragen auf die Familie ein: „Wie gehe ich mit der Erkrankung meines Kindes um?“, „Wie rede ich mit meinem Kind über die Erkrankung?“, „Was kommt auf mein Kind und unsere Familie zu?“, „Was passiert in der Seele meines Kindes, wie erlebt es die Therapiezeit?“, „Was bedeutet die Erkrankung für die Geschwister?“, „Auf welche Belastungen muss sich die Familie einstellen?“.
Denken Sie daran: Auch kleinere Kinder interessieren sich in der Regel schon sehr für ihre Krankheit. Sie wollen alles verstehen, was damit zu tun hat. Reden Sie offen mit Kindern und verheimlichen Sie nichts.
 

Wie erkläre ich es meinem Kind?

Manchmal ist es nicht ganz einfach, einem jüngeren Kind die Krebserkrankung verständlich zu erklären. Hilfreich sind zum Beispiel folgende Formulierungen:

  • „Die Schwellung oder Beule, die wir bei dir festgestellt haben, nennen die Ärzte Osteosarkom. Das ist ein seltener, aber sehr gefährlicher Knochenkrebs.
  • Damit du wieder gesund werden kannst, muss die Erkrankung behandelt und das Osteosarkom herausoperiert werden.
  • Als erstes bekommst du eine Chemotherapie. Das ist eine besondere Behandlung, die gefährliche Krebszellen in deinem Körper zerstört. Das Osteosarkom wird durch die Behandlung kleiner und kann später besser entfernt werden.
  • Für die Chemotherapie musst du ungefähr 10 Wochen lang öfter für ein paar Tage ins Krankenhaus. Dazwischen kannst du wieder nach Hause. Die Medikamente bekommst du direkt ins Blut. Die meisten Kinder lassen sich dafür in einer kleinen Operation einen dünnen Plastikschlauch in ein Blutgefäß einsetzen. Damit kann man ganz einfach Blut abnehmen und Medikamente geben und muss nicht so oft pieksen.
  • Die Chemotherapie ist stark und bekämpft den gefährlichen Krebs. Sie hat aber Nebenwirkungen, die für dich unangenehm sind. Es kann dir zum Beispiel ziemlich übel werden und du fühlst dich sehr krank, aber dagegen gibt es Medikamente. Du musst wissen, dass dir während der Chemotherapie die Haare ausfallen, aber die wachsen ganz sicher wieder nach.
  • Nach der Chemotherapie wird das Osteosarkom in einer Operation entfernt und unter dem Mikroskop untersucht. So lässt sich feststellen, wie viele Krebszellen durch die Chemotherapie abgetötet wurden. Je weniger Krebszellen überlebt haben, umso größer ist die Chance, dass der Krebs später nicht wiederkommt.
  • Nach der Operation bekommst du noch einmal eine Chemotherapie, dann für einige Monate. Das ist wichtig, damit auch ganz kleine Krebsnester, die noch zurückgeblieben sind, vernichtet werden.
  • Nach den ganzen Behandlungen wirst du dich ziemlich kaputt und müde fühlen. Damit du dich besser erholst, darfst du eine Kur machen. Dort gibt es viele tolle Angebote für Kinder in deinem Alter. Deine Eltern können dich natürlich begleiten.“
Zuletzt aktualisiert: 12.05.2017