Takeda Oncology Forschungspreis NSCLC 2020

Takeda Oncology Forschungspreis NSCLC-Onkogene Treibermutationen

Takeda Oncology hat einen gemeinsamen Antrieb: Innovationen fördern. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wird seit 2018 jedes Jahr ein hochkarätiger Forschungspreis ausgelobt. Wissenschaftler aus Kliniken, klinischen Einrichtungen und Forschungsinstituten sind anlässlich dessen dazu aufgerufen, ihre herausragenden Arbeiten und Projekte aus dem Bereich „NSCLC-Onkogene Treibermutationen“ einzureichen.

Die eingereichten Arbeiten aus der präklinischen und klinischen Forschung werden durch ein unabhängiges Expertengremium gesichtet und herausragende Projekte aus dem Bereich „NSCLC-Onkogene Treibermutationen“ in einem feierlichen Rahmen ausgezeichnet. Anlass hierfür bietet die Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie.

Der mit 60.000 Euro dotierte Forschungspreis hat das Ziel, wegweisende Arbeiten im Bereich „NSCLC-Onkogene Treibermutationen“ zu unterstützen und somit die Entwicklung neuartiger Medikamente für Patienten weiter voranzutreiben: Die besten Arbeiten werden mit 30.000 € für den 1. Platz, 20.000 € für den 2. Platz und 10.000 € für den 3. Platz prämiert.

Für dieses Jahr ist die Ausschreibung bereits beendet und die Gewinner wurden durch das unabhängige Expertengremium ausgewählt. Für weiterführende Informationen zum Forschungspreis wenden Sie sich gerne jeder Zeit an:

Dr. Julian Kretz
Medical Advisor & Lead MSL Thoracic Tumors
julian.kretz@takeda.com

1. Platz im Jahr 2020

Dr. Tobias Overbeck, Universitätsmedizin Göttingen, und Professor Dr. Hans-Ulrich Schildhaus, Universitätsklinik Essen, für ihre Arbeit „Top-level MET gene copy number gain defines a subtype of poorly differentiated pulmonary adeno-carcinomas with poor prognosis

Zuletzt aktualisiert: 09.10.2020