Rückblick Forschungspreis NSCLC

Im Jahr 2020 wurde der Forschungspreis von Takeda Oncology zum 3. Mal verliehen. Bereits in den vergangenen Jahren wurden herausragende Projekte aus dem Bereich „NSCLC-Onkogene Treibermutationen“ prämiert.

Dies sind die Gewinner der Jahre 2018 – 2020:

2020

1. Platz: 30.000 €

Dr. Tobias Overbeck, Universitätsmedizin Göttingen, & Professor Dr. Hans-Ulrich Schildhaus, Universitätsklinik Essen, für ihre Arbeit „Top-level MET gene copy number gain defines a subtype of poorly differentiated pulmonary adeno-carcinomas with poor prognosis

Weiterhin prämiert wurden:

2. Platz: 20.000 €

Dr. Martin Metzenmacher & Dr. Smiths Sengkwawoh Lueong, beide Universitätsklinik Essen, für ihre Arbeit „Investigating the clinical value of circulating cell-free RNA for disease detection and treatment surveillance in non-small cell lung cancer patients harboring oncogenic driver mutations

3. Platz: 10.000 €

Dr. Diego Kauffmann-Guerrero & PD Dr. Amanda Tufman, beide LMU München, für ihre Arbeit „Clinicopathological characterization of locally advanced NSCLC with oncogenic driver mutations and evaluation of effectiveness of treatment in this cohort

2019

1. Platz: 30.000 €

Dr. med. Marcel Wiesweg, Universitätsklinikum Essen, für seine Arbeit „The Immunotarget registry: Immune checkpoint inhibitors for patients with advanced lung cancer and oncogenic driver alterations

Weiterhin prämiert wurden:

2. Platz: 20.000 €

Dr. Steffen Dietz, DKFZ Heidelberg, für seine Arbeit „Non-invasive molecular profiling for therapy monitoring of ALK+ lung cancer

3. Platz: 10.000 €

Dr. Diego Kauffmann-Guerrero & PD Dr. Amanda Tufman, LMU München, für ihre Arbeit „Clinical and molecular characterization of patients with NSCLC and oncogenic driver mutations

2018

1. Platz: 30.000 €

Dr. med. Petros Cristopoulos, Thoraxklinik an der Universität Heidelberg, für seine Arbeit „Defining and monitoring molecular risk in ALK+ NSCLC

sowie

Prof. Dr. med. Rocio Sotillo, DKFZ Heidelberg, für ihre Arbeit „Understanding the biological properties, tumorigenic potential and resistance mechanisms if EML4-ALK variants

Weiterhin prämiert wurden:

3. Platz: 10.000 €

Dr. rer. nat. Christina Alidousty, Institut für Pathologie und Anna Kron, Netzwerk Genomische Medizin, beide am Universitätsklinikum Köln, für ihre Arbeit „TP53 mutations define a subgroup of ALK-rearranged Non-Small-Cell Lung Cancer with genetic instability and unfavorable treatment outcome

Zuletzt aktualisiert: 04.05.2021